Mein St Petersburg – Birr’s Kantine!

Tach,

Heute am vierzehnten Januar ist Neujahr, nach dem richtigen Kalender. Gestern waren wir bei einem Maler Ehepaar zu Besuch, bei Alla und Nikolay Reznichenko. Sie haben sich ein Sommerhaus gebaut, alles noch ganz frisch, auch mit Heizung, und nun sind auch im Winter oft dort. Ganz nah der Stadtgrenze mit dem Stadtbus noch zu erreichen, wichtig für sie, denn sie haben kein Auto. Da sind wir hin und haben kleine Geschenke gebracht und gequatscht und gegessen.

Außer Lilija und mir kam noch mehr Besuch.
Alla ziert sich immer ein bißchen, wegen der Körperfülle, aber wenn ich mit auf dem Photo bin ist alles ok.
Da war die Flasche „Aba Valerys Holy Water“ schon alle!

Abends dann nochmal „Prost Neujahr“. Im Fernsehen lief eine noch trostlosere Show als an Sylvester. Nur „zweite Garde“ und weniger. Aber wenigstens gab es keine Neujahrsansprache, wohl aber wie am westlichen Sylvester, ist der Turm des Moskauer Kremls zu sehen mit Uhr, und schlägt zwölf mal. Danach „Hoch die Tassen“. Katja und Lilija sind dann auf die Straße gegangen und haben das erste männliche Wesen nach dem Namen gefragt. Frag mich nicht warum. Ich weiß es sowieso nicht. Pawel hieß der. Und nun??

Heute gehen wir besuchen. Morgen, Sonntag, kommt Besuch zu uns.
Also vorkochen für Sonntag. Wieder Chili con Carne, hat sich Lilija gewünscht. Und Humus als Geschenk für alle, das habe ich schon von Freitag zu Sonnabend fertig gemacht. Fünf Gläser. Chilli con Carne gab es ja schon zu Weihnachten, am sechsten Januar, als die Eltern hier waren. Nun wieder Berge von Zwiebeln und Knoblauch, frische Chillischoten, 1 Kg Hack-Fleisch, insgesamt acht Büchsen Bohnen, vier Büchsen Mais, sieben Büchsen gehackte Tomaten und noch eine Paprika on top, Schokolade kommt erst Sonntag, zehn Minuten vor dem Auftun, rein.

Dazu natürlich die Chilli non Carne Version für mich, mit Sojavleisch (werde ich wohl Tage dran essen, es ist kein Pico da, der mir hilft). Müßte eigentlich Chilli sin Carne heißen, ich weiß, klingt aber nicht so hübsch.

So, und nun anziehen und losfahren.

Morjens

Lilija trinkt Kaffee während ich arbeite.

Eine Antwort zu “Mein St Petersburg – Birr’s Kantine!”

  1. Just wish to say your article is as astounding. The clearness to your submit is just spectacular and i can suppose you are an expert on this subject. Well along with your permission let me to grasp your RSS feed to stay up to date with drawing close post. Thank you a million and please keep up the enjoyable work.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.