Wolgograd Graffitis

Tach,

Lilija war im April 2014 zu einer Spracholympiade in Wolgograd (Stalingrad). Da hat sie ein paar Graffitis gesehen und photographiert. Da das in Russland immer noch selten ist, und solch großen erst recht, veröffentliche ich hier im Blog alle Photos.

Morjens

IMG_0840


4 Antworten zu “Wolgograd Graffitis”

  1. Könnte Berlin, Buenos Aires, Paris oder Warschau sein, Graffitis gleichen alles aus

  2. Bea Fröhlich sagt:

    Hhm, ohne die erklärenden Worte, dass Graffiti in RU eher selten sind, wären es tatsächlich nur ein paar weitere davon….. Was ist in Wolgograd anders als im Rest des Landes, dass sie es sich dort trauen???

  3. Birr's World sagt:

    Nu sei mal nicht so grausam, ein paar sind ganz schön, das letzte, das mit dem Kreuz und dann das mit dem Drachen? in die Ecke gezeichnet, auch nicht schlecht. Ich kann nur von mir sprechen, und mehr noch von Petersburg, und weiß auch nicht wo diese Graffitis Lilija in Wolgograd gefunden hat, vielleicht war es eine erlaubte Aktion, In St Petersburg leben mehr Menschen als in Berlin.Gefühlt denke ich, ich weiß von 10 Graffitis?? Nicht jeder Tag irgendwo an eine Tür gekritzelt mitgezählt. Sonder richtig große, auffällige Dinger. Ich bitte Lilija immer alle die sie sieht zu dokumentieren. Aber nun ist es ja mit dem russischen Hip-Hop nicht so weit her, aber wie weit ist es mit spanischen Hip-Hop und wie viele Graffitis habe ich in Barcelona gesehen?
    Ich kann nur vermuten das die Polizei in Russland und der Ukraine massiv bei sowas ist? Ich kenne keinen Mensch aus der Hip Hop Kultur St Petersburg/Russlands, das sollten wir ändern. In Odessa gibt es ein paar Graffitis, aber gemessen an einer Million Einwohner… wenn ich sechs voll habe ich schicke ich einen Post, jetzt bin ich bei vier! Plus die drei=eins die ich in Instagram schon veröffentlicht habe.
    Und dann stellt sich denn auch die Frage: ist jedes Wandgemälde (dies 3=1 z. B.) ein Graffiti, weiß ich auch nicht.

    • Birr's World sagt:

      These meiner russisch Lehrerin Larissa aus Odesa: Es ist ein fach zu teuer. Die Sprühdosen kosten zu viel Geld, das vor allem die Hiphop Kids nicht haben. Deswegen gäbe es so wenig Graffiti. – Interessant, aber trifft das denn auch auf St Petersburg, Wolgograd etc zu???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.