Odessa I – Kirche der Heiligen Tatjana

Церковь. Св. Татьяны – Kirche der Heiligen Tatjana

 

Tach,

Auf meinem Weg zu Bolshoi Fountain bin ich an dieser Kirche vorbei gekommen, ich habe sie aus dem Augenwinkel gesehen und dachte, die mußt Du Dir auf dem Rückweg ansehen.

Die Kirche der Heiligen Märtyrerin Tatjana

Die heilige Tatjana war Römerin von Geburt, die Tochter eines römischen Konsuls, eines geheimen Christen. Sie war Jungfrau und widmete sich völlig dem Diakonissen – dem Dienst in einer der Gemeinden. Zur Zeit der Christenverfolgung unter Kaiser Septimus Severus (222–235) wurde auch sie verhaftet und gefoltert. Sie wurde in die Löwengrube geworfen, blieb aber unversehrt. Mit der heiligen Tatjana erlitt das Martyrium auch ihr Vater, der sie zu Christus heimlich bekehrte. Als sie mit ihm gemeinsam einen heidnischen Tempel betrat und zu beten begann, zerbrachen die Götzenbilder. Daraufhin wurde sie skalpiert, gefoltert und ins Feuer geworfen. Sie erlitten beide den Tod durch Enthauptung. Das ist geschehen um die Jahre 226–235 in Rom.

Der 25. Januar ist der Tag, an dem die russisch-orthodoxe Kirche ihr und ihren Gefährten gedenkt. Die Heilige Tatjana wird meist geschoren und mit einem Löwen, Löwenkopf dargestellt. Das kann mann auf der großen Ikone über dem Eingang zur Kirche gut sehen. Mehr über Heilige  und Märtyrer auf der Seite der Leipziger Russisch Orthodoxen Kirche:

http://www.russische-kirche-l.de/deutsch/l-home-allesd.htm

Leider ließ sich die Kirche nicht so gut photographieren, wegen der Straßenbahn. Aber deutlich zu sehen ist das Eigenartige. Bei allen vier Seiten ist die Stelle, an der draußen die Ikonen sind, „ausgebeult“. Lilija erinnert es an eine Bischofsmütze. Und etwas verwirrend ist die Uhr, das habe ich noch an keiner anderen russisch-orthodoxen Kirche gesehen.

 

Ich war auch drinnen, aber es fing gerade ein Gottesdienst an, deswegen habe ich nicht photographiert. Die Kirche ist sehr klein, aber hoch. Innen sind in fünf Reihen übereinander, wie fünf Stockwerke, Ikonen gemalt in natürlicher Größe, es geht also bis in den deutschen „vierten Stock“ hoch. Andererseits ist die Innengrundfläche vielleicht 60 qm. Das läßt sich durch „Tempelbauweise“ so schlecht schätzen. Es gibt einen quadratischen Innenraum, von der einen Seite betritt mann die Kirche, gegenüber ist die Ikonostase, dahinter ist  der Raum für die Geistlichen. Rechts und links vom Mittelraum ist noch offener Kirchenraum. Auf dem Photo sieht mann einen Menschen vor der Tür stehen, und auch mein Auto, daran erkennt mann, daß es eine kleine Kirche ist, aber auch daß sie hoch ist. Ich kam mir doof vor dort zu photographieren während der Messe, wenn alles voll ist. Einerseits wären es schöne Photos geworden, anderseits, sind das keine Tiere im Zoo, und ich will ja auch mit Respekt behandelt werden.

 

Natürlich sind es neue Ikonen. Mir gefallen sie gut, unten hängen dann noch alte Ikonen über der Wandbemalung und auch die Ikonostase ist alt. Neben vielen alten Weiblein, gab es auch eine ganze Menge junger Menschen, die am Gottesdienst teilnahmen. Erstaunlich viele Bänke an der Wand, die auch alle von alten Frauen besetzt waren. Es war eine seltsam vergnügliche Stimmung bei den Mädels.

Morjens

 


Eine Antwort zu “Odessa I – Kirche der Heiligen Tatjana”

  1. Tolle Fotos und die Kirche sieht echt Scharf aus, könnte bald ins Kosmos fliegen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.