Odessa III – Park der Lenin-Komsomolzen

Tach,

Aleksey vom Tour de France Cafe hat Raoul (Sohn 1) und mich auf einer Fahrt durch Odessa begleitet. Es wollte uns Dinge abseits des Touristenstroms zeigen, darum hatte ich ihn gebeten. Aleksej ist mein erster Kontakt in Odessa vom Februar 2015 (Odessa I). Bekannt durch das „do you like our Cappuccino“-Movie. Die Tour war, bei schönen Wetter, ein Reinfall.

Mit Märchenmotiven geschmückt gibt/gab es unter dem alten Magnolia Sanatorium einen Tunnel. Müßten wir unbedingt sehen, klar wollten wir das. Seit einem Jahr geschlossen. Danach sind wir zum Park der Lenin-Komsomolzen gefahren. Dort, sagte Aleksey, sind alle Lenin Statuen Odessas zusammen getragen worden. Das ist was für die ganze Harten dachte ich, Lenin purer geht kaum, diese Absurdität muß für die Nachwelt festgehalten werden. Wir kamen in einem völlig verwahrlosten Park an. Dazu passend: die Lenin Statuten sind seit etwa einem Jahr entfernt, nur noch einige Fundamte sind zu sehen.

Der Park ist sehr verwildert. Das macht seinen Charme aus. Rotten Landschaft überall, diesmal. Mannshohe, riesige, breite Distel stehen überall herum. Leider haben die noch nicht geblüht. Wir sind ein bißchen rum gelaufen und dann weitergefahren.

Passiert, mann kann nicht alles wissen. Gut das wir einen Guide hatten.

Einzig an der Außenseite des Parks gibt es diese eigenartige Platte. Das soll wohl Lenin sein von dem alles aus geht.

Morjens


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.